Der neue Feinschliff beim Schleifen

Der Schleifprozesse in der Carrosserie-Werkstatt vor dem Lackieren ist weder spektakulär noch ist er neu, aber er ist aufwendig, das heisst, er erfordert viel Zeit und Material Bei rund 10'000 Reparaturen geht das ins Geld.

Was wäre, wenn man den Schleifprozess vereinfachen und damit verkürzen könnte? Liesse sich dabei auch gleich der Bedarf an Verbrauchsmaterial senken? Das sind typische Cartec-Fragen. Nach schlüssigen Antwort suchend, machten wir uns auf die Suche nach einem innovativen Partner. Gefunden haben wir in Finnland. Die Firma Mirka bot mit ihrem «Optimized Surface Preparation System» OSP die ideale Basis. Um eine für Cartec optimierte Lösung zu finden, folgte eine intensive Zusammenarbeit, die über ein Jahr dauerte. Es hat sich für beide Seiten gelohnt. Die Lösung, die Mirka und Cartec gemeinsam erarbeitet haben, könnte den Markt der Carrosserie-Technik nachhaltig verändern.

Das Resultat bei Cartec lässt sich sehen und es rechnet sich. Dank dem wesentlich geringeren Zeitbedarf und der Materialersparnis wird der Prozess insgesamt rund einen Drittel günstiger ist – und das rund 10'000 Mal pro Jahr.

zurück

Bei meinem früheren Arbeitgeber konnte ich 3 bis 4 Autos pro Woche lackieren. Und hier sind es unglaubliche 30 Fahrzeuge pro Tag. Hier funktioniert alles wie in einer Fabrik, da geht wirklich was ab.

Ibrahim Ilzi – Cartec
Für die bestmögliche Funktionalität nutzt diese Webseite Cookies. Hier erfahren Sie mehr zu unseren Datenschutzrichtlinien OK,VERSTANDEN